Spielvereinigung Siebleben 06 e.V.

1.Männer : Spielbericht Landesklasse Thüringen, 28.ST

Siebleben 06   FSV Waltershausen
Siebleben 06 0 : 6 FSV Waltershausen
(0 : 3)
1.Männer   ::   Landesklasse Thüringen   ::   28.ST   ::   02.06.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Christian Schreiber, Robin Merten

Zuschauer

206

Torfolge

0:1 (22.min) - FSV Waltershausen
0:2 (23.min) - FSV Waltershausen
0:3 (45.min) - FSV Waltershausen
0:4 (50.min) - FSV Waltershausen
0:5 (58.min) - FSV Waltershausen
0:6 (78.min) - FSV Waltershausen per Elfmeter

Spielvereinigung muss Gang in die Kreisoberliga antreten

Die Spielvereinigung Siebleben steigt aus der Landesklasse ab. Das besiegelte eine heftige Klatsche im vorletzten Heimspiel dieser Saison. Mit 0:6 ging das Derby gegen den FSV Waltershausen verloren, nach dem es zur Pause bereits 0:3 aus Sicht der Gastgeber stand. Diese erneute Heimniederlage zeigte deutlich die Schwächen der Siebleber Mannschaft auf. Nicht sie, sondern die Gäste aus Waltershausen bestimmten das Geschehen auf dem Rasen, und das über die gesamte Spielzeit hinweg. „Mit einem Sieg habe ich heute ohnehin nicht gerechnet“, sagte ein desillusionierter Siebleber Fan. „Und der Abstieg ist auch nicht heute besiegelt worden.“ Zum Spiel sei er trotzdem gekommen, um der Mannschaft zu zeigen, „dass wir auch in dieser schweren Situation zum Verein stehen.“ Und auch in der Kreisoberliga wird Fußball gespielt, tröstete er sich. Hinter der Mannschaft von Siebleben standen auch eisern jene Fans mit Trommeln und Gesängen. Schade nur, dass von ihrer Euphorie nichts auf die Spieler überschwappte. Kaum einmal, dass sie gefährlich vors Tor von FSV-Keeper Pascal Böhm kamen. Dass sie den Ball dann in der 14. Minute doch über die Linie brachten, geschah ebenso überraschend wie zufällig. Wegen Abseits gab Schiedsrichter Sebastian Blasse den Treffer jedoch nicht. Ob er für ein anderes Spiel gesorgt hätte, ist müßig zu hinterfragen, denn für Schwung sorgte er bei den Sieblebern nicht. Alexander König schoss aus spitzem Winkel den Ball übers Tor, dann war allerdings die Luft raus. Der FSV bekam endgültig Oberwasser, als Dat Le Duc in der 22. Minute einen Abpraller von Torwart Jens Schuchardt volley nahm und unhaltbar versenkte. Eine Spielminute später ließ Till Schuchardt die Siebleber Abwehr alt aussehen und erzielte das 2:0 für seine Mannschaft. In dieser Spielphase schnürten die Gäste die Siebleber Elf in der eigenen Hälft ein. Trainer Koch sah sein Team druckvoll kombinieren. Einzig der lasche Umgang selbst mit hochkarätigen Chancen, dürfte ihn geärgert haben. Dann verletzte sich Sieblebens Torwart Jens Schuchardt, dafür kam Michael Siebert zwischen die Pfosten. Der kam mit einigen guten Aktion rasch ins Spiel, musste allerdings ebenfalls verletzt vom Platz. Der dritte Mann im Tor, Ole Kuhlmann, war nach einem Schuss von Le Duc in der 45. Minute überwunden, der den 0:3 Pausenstand markierte. Wer hoffte, dass die Gastgeber in der zweiten Halbzeit endlich aufwachten, sah sich getäuscht – einmal mehr in dieser Saison. In der 55. Minute hätte der Treffer für Siebleben fallen müssen. Torwart Böhm verschätzte sich nach einer Flanke, seine Abwehrleute sahen auch nicht gut aus, doch das blieb folgenlos, weil keiner der Männer in Blau die Verwirrung für sich nutzen konnte. Als Schuchart in er 50. Minute das 4:0 markierte, Alexander Koch sechs Minuten später die gesamte Abwehr überspielte und den fünften Treffer setzte, war die Messe endgültig gesungen. Das 6:0 durch Bastian Göller, der einen Handelfmeter verwandelte, regte niemanden mehr auf dem Sportplatz in Siebleben auf.


Quelle: TA Gotha 03.06.2019